Die Projektwoche des Jahres!

veröffentlicht am 17. Oktober 2018

Die Projektwoche der 2c und 2d fand bei frisch-herbstlichen Temperaturen in der letzten Septemberwoche in Admont statt und war für alle Beteiligten ein wahres Highlight!

Dazu ein paar Statements aus der 2d:

  • Lustig
  • Theater = genial
  • Cool
  • Etwas anstrengend
  • Spaß
  • Viel zu kalt
  • Schön

…und hier noch ein Bericht über einen konkreten Tage der Projektwoche – Viel Vergnügen beim Lesen!

Mittwoch, der 26.09.2018

Das Wetter war regnerisch und es herrschten Temperaturen von 3 Grad. Für uns nicht gerade ideal, denn an diesem Tag war eine Raftingtour auf der Enns geplant. Doch im Bus dorthin konnten wir uns alle aufwärmen, doch da ahnten wir noch nicht was noch auf uns zukommen würde. Wir stiegen aus, ein paar Männer begrüßten und erklärten uns wie das Ganze funktionieren würde. Danach bekamen wir unsere Neoprenanzüge und zogen uns um. Die Anzüge waren nass und eiskalt. Nun bekamen wir auch noch ein Paddel in die Hand gedrückt. Dann ging es los. Wir wurden in Gruppen aufgeteilt und fuhren mit dem Bus zur Einstiegsstelle. Dort stiegen wir in die Boote und fuhren los.

Zu unserer Überraschung kam die Sonne gleich nach fünf Minuten hinter den Wolken hervor. Die Paddel waren eiskalt und man musste immer wieder mit dem Paddeln aufhören und die Finger aufwärmen. Nach kurzer Zeit hielten wir an und stiegen aus den Booten aus. Wir besichtigten eine Schlucht und dann ging‘s weiter. Alle waren voller Tatendrang und wir lieferten uns ein rasantes Rennen. Später durften wir noch in der Enns schwimmen gehen und es war echt kalt. Bei der Ausstiegsstelle stiegen wir aus und halfen das Boot wieder zur Station zu tragen. Nun mussten wir uns umziehen und fuhren erschöpft, aber glücklich, zum Schloss zurück.

Es war eine spannende Erfahrung und alle von uns würden diese Fahrt gleich noch einmal erleben wollen! Am Schloss angekommen gab es Mittagessen und danach versammelten wir uns im Schützenzimmer. Einer unserer Professoren erklärte uns die Vorgehensweise für die Mini-Dramen, die für Donnerstagabend am Plan standen und nun hatten wir genügend Zeit für unsere Proben.

Später gab es Abendessen und danach mussten wir uns noch einmal anziehen. Uns stand eine Nachtwanderung bevor. Alle stiegen in den Bus und kurze Zeit später waren wir auch schon da. Wir wurden noch einmal in Gruppen aufgeteilt und dann ging es los. Es war dunkel, dafür aber hörten wir sehr viele Geräusche die man am Tag nicht hören kann, da die meisten Tiere die im Wald leben nachtaktiv sind. Zum Schluss gab es noch eine Mutprobe und dann ging es zurück zum Bus und so schnellst möglich ins Bett.

Bericht: Eva Lanzl, 2c
Zeichnung: Sofia Zernov,2c

 

 

Gallery image
Gallery image
Gallery image