Wintersportwoche der 4A-Klasse und 4B-Klasse

veröffentlicht am 30. Januar 2019

Am Sonntag sind wir angereist
und haben auch gleich gut gespeist.
Anfangs fühlten wir uns noch nicht ganz wohl in unserem Zimmer,
doch das ist jetzt weg und zwar für immer.
Danach ging´s auf die Piste,
doch leider fanden wir keine Schatzkiste.
Die erste Nacht im Jugendhotel Weitenmoos
war – für die Verhältnisse – grandios.

 

Am Montag ging es erst richtig los,
die Piste runter wie ein Geschoß.
Das Wetter war nicht so gut,
dafür hatten wir umso mehr Mut.
Bei dem tollen Lawinenprogramm
sogen wir die Informationen auf wie ein Schwamm.
Abends vor der Zimmerkontrolle
schlüpften wir in unsere brave Schauspielrolle.

 

Am Dienstag war es dann soweit,
die Pisten waren nicht mehr gescheit.
Die Lifte fuhren nicht mehr
und wir ärgerten uns sehr.
Deshalb spielten wir am Vormittag Spiele
und davon ganz schön viele.
Zweimal schon war das Licht in den Zimmern plötzlich weg
und wir dachten uns: „Oh, Schreck“.
Pistenraupen fahren in der Nacht,
bevor man am Morgen erwacht.
Dann wollten wir Skifahren gehen
und präparierte Pisten sehen.

 

Am Mittwoch kam der Sonnenschein
und wir kehrten in eine Hütte ein.
Mit den Tipps unserer Lehrer
wurde das Skifahren immer leichter und nicht schwerer.
Auch im steilen Gelände
fuhren wir eine schöne Wende.
Im Zimmer haben wir viele Süßigkeiten gegessen
und dabei unsere Neujahrsvorsätze vergessen.
Lachkrämpfe im Zimmer
hatten wir eigentlich immer.

 

Donnerstag – der letzte Skitag –
war so, wie man ihn mag.
Die strahlende Sonne brachte den Schnee zum Funkeln,
viel besser als im Dunkeln.
Wir begaben uns auf eine Hütte,
das kannten wir schon, denn es ist Tradition.
Zum letzten Mal die Gernkogelbahn,
die brauchten wir zum Heimfahren.
Der letzte Abend sollte etwas Besonderes sein,
das wäre fein.

 

Freitags wollten wir den Bus nicht verpassen
und unsere Sachen nicht im Jugendhotel lassen.
Pünktlichkeit ist keine Frage,
denn wir kommen pünktlich und das alle Tage.
Hoffentlich bleiben wir bei der Heimfahrt nicht im Stau stehen,
sonst müssen wir nach Hause gehen.
Voller schöner Erinnerungen im Gepäck,
verlassen wir St. Johann und sind weg.

Sophia Kaltenmesser – Antonia Reisz, 4A
Katharina Stöttinger – Eva Landschützer – Lena Fuchshuber, 4B

Gallery image
Gallery image
Gallery image