Fernunterricht in der Corona-Zeit

In den letzten Wochen ist uns allen klar geworden, dass Schule nicht einfach nur Mathe, Deutsch und Englisch ist. Schule bedeutet für uns, unsere Freundinnen und Freunde sowie unsere Lehrerinnen und Lehrer zu treffen. Schule ist gemeinsam zu lernen, zu singen, zu zeichnen, zu turnen. Wie sehr wir das vermissen, ist uns in den letzten Wochen bewusst geworden. Da ist das Kinderzimmer plötzlich zum Klassenzimmer geworden, und unsere Mama, die uns zum Mittagessen ruft, zur Pausenglocke.

Der Fernunterricht bestand zur Hälfte aus Arbeiten am Computer. Momentan sind wir alle echte Computer-Profis, das könnte uns später mal nützlich werden. In manchen Gegenständen gab es Videokonferenzen, in denen wir auch neuen Stoff gelernt haben. In anderen Fächern mussten wir uns den neuen Stoff selbst erarbeiten, was nicht immer ganz einfach war. Da war es schon super, dass Mama oder Papa ein bisschen helfen konnten.

Wir haben eine kurze Whatsapp-Umfrage mitden Schülerinnen und Schülern der 1D gemacht. Das Ergebnis:ca. 90% der Klasse sind sich einig: „Wir wollen endlich wieder in die Schule!“. Die restlichen 10% haben sich ganz gut an den Fernunterricht gewöhnt und könnten sich auch vorstellen, dass er noch länger dauert. Für die meisten war es angenehm, mal ausschlafen zu können und nicht zum Bus hetzen zu müssen.

Wir freuen uns schon sehr auf den etwas anderen Unterricht in den nächsten Wochen, aber noch viel mehr auf die 2. Klasse, wo in der Schule wieder alles etwas normaler abläuft!

Eva und Helena, 1d

Gallery image
Gallery image
Gallery image