Lernexpedition

Mag. Georg König BEd

Schulleitung

Was ist eine Lernexpedition? Wie wird man Teil einer Expedition? Was ist ihr Ziel?

“Lernexpedition“ bedeutet: Schülerinnen, Schüler und ihre Lehrkräfte begeben sich auf eine Expedition und entdecken gemeinsam Neues. Die Jugendlichen, aufgeteilt in Kleingruppen mit bis fünf  Teilnehmenden, wählen für sich ein Thema, das sie gemeinsam erarbeiten wollen.
Bei einer Lernexpedition können z.B. Länder, Regionen, Kulturen, Religionen, Brauchtum, Kilma, Zoologie, Botanik, …  erforscht, entdeckt und kreativ erarbeitet werden.
Lehrkräfte stehen den Jugendlichen als Coaches zur Verfügung, helfen ihnen bei Recherchen, begleiten sie bei der Suche nach Wissen und Information und sorgen für die Sicherheit der Expedition.

Die Schülerinnen und Schüler bestimmen im Gruppenverband, welches Ziel ihre Expedition haben wird und wie sie dieses im vorgegebenen Zeitrahmen erreichen. Die Lernexpedition soll sie zu „vernetzten Denken“ führen und sie auf diese Weise den Wert einer Allgemeinbildung erkennen lassen. Räumlich findet die Expedition im ganzen Schulgebäude statt bzw. darf die Schule für Nachforschungen auch verlassen werden. Digitale wie analoge Medien, Interviews, Recherchen in Institutionen wie Kultur- und/oder Sporteinrichtungen, bei Vereinen, … dienen den Schülerinnen und Schülern als Basis, um ihre individuellen Projekte zu gestalten und diese dann bei einer Abschlusspräsentation der Klasse und ihren Lehrkräften vorzustellen.

Die erste Lernexpedition fand im November 2015 statt und führte die vierten Klassen auf eine Reise durch verschiedene Mittelmeerländer. In den darauffolgenden Jahren entschieden sich die Jugendlichen für eine Expedition nach Fernost und lernten Länder wie Japan oder Malaysia während dieser drei Tage kennen. Eine weitere Expedition führte  nach Nordamerika; die Themen (z.B. Eishockey) wurden von den vierten Klassen selbst gewählt und überzeugend präsentiert. Expeditionen wie „Brauchtum – Weihnachten feiern“ oder „Entwicklung, Fortschritt und Veränderung von 1945 bis heute“ förderten die Kreativität der Jugendlichen und ich konnte ihr vernetztes Denken und ihr EigenVerantwortliches Arbeiten kennen und schätzen lernen.

2020 schlug unsere Expedition neue Wege ein und wir haben im Rahmen des Distance-Learnings alle Klassen – mit Ausnahme der Maturaklassen – auf eine „Reise geschickt“.
Unter dem Motto „Owa vom Gas“ waren die Schülerinnen und Schüler angehalten, sich selbst zu entfalten und ihre individuelle Expedition zu gestalten.

Hier geht’s zur Lernexpedition 2.0

Lernexpedtionen 2015 – 2019