Schulentwicklung

Julia Hörtenhuemer

Mag.a Julia Hörtenhuemer

Joachim Strasser

Mag. Joachim Strasser

Schulentwicklung sichert Standortqualität

Seit dem vergangenen Schuljahr werden die Prinzipien des Qualitätsmanagements im österreichischen Schulsystem eingeführt, wobei hier die AHS in Oberösterreich als „Versuchsregion“ eine Vorreiterrolle einnehmen. Unabhängig von diesen Vorgaben existiert an unserer Schule schon lange der Gedanke des Qualitätsmanagements.

Unsere Schule hat sich im Rahmen von SQA (=Schulqualität Allgemeinbildung) folgende zwei Themen vorgenommen:
- SQA Thema 1: Vorwissenschaftliche Arbeit für die Schuljahre 13/14 und 14/15
- SQA Thema 2: Stärkung der digitale Kompetenzen für das Schuljahr 2014/15

Natürlich passiert zusätzlich zu diesen Projekten noch weitere Schulentwicklung, zum Beispiel im heurigen Schuljahr die Vorbereitung auf die neue zentrale schriftliche und mündliche standardisierte Reifeprüfung, die Neukonzeption unserer Öffentlichkeitsarbeit und die Gestaltung einer neuen Homepage etc.

Wir möchten nun die 2 SQA-Projekte näher vorstellen

SQA Thema 1: Vorwissenschaftliche Arbeit (2013/14 und 14/15)

Ein wesentlicher Bestandteil der neuen Reifeprüfung ist die Vorwissenschaftliche Arbeit, die nun alle Schülerinnen und Schüler verfassen müssen. Um eine möglichst reibungslose Betreuung vom ersten Tag an garantieren zu können, wählte wir dies als unser erstes Schulqualitätsthema.

Folgende Schritte haben uns bisher auf einen sehr guten Weg zu einer erfolgreichen Absolvierung der VWA geführt.

- Ein Anmeldeverfahren, bei dem Schülerinnen und Schüler ein Thema frei wählen durften und sich dafür eine Lehrkraft gesucht haben, ist erfolgreich abgeschlossen!

- Alle Themen wurden von LSR sofort genehmigt, was die besonderen Leistungen unserer
Schülerinnen und Schüler und ihrer Betreuungspersonen unterstreicht.

- Die Rückmeldungen zum Anmeldeverfahren und zum Start der VWA waren sowohl von Schülerinnen- und Schüler- als auch von Betreuungs-Seite durchwegs positiv. An einem gemeinsamen Nachmittag wurden von allen Beteiligten und Betroffenen Tipps und Verbesserungsvorschläge für zukünftige VWA-Verfasserinnen und -Verfasser geplant, unter anderem folgende Maßnahmen:

- FBAs und VWAs werden als Muster für gelungene wissenschaftliche Arbeiten in der Bibliothek aufliegen.

- Die einzelnen Arbeitsgemeinschaften nennen 3 mögliche Muster VWA-Themen, die so weit eingegrenzt sind, dass sie realistisch von Schülerinnen und Schülern bearbeitet werden können. Dadurch bekommen die Schülerinnen und Schüler einerseits gute Beispiele, wie VWA-Themen aussehen können, andererseits wird auch aufgezeigt, welch spannende und interessante Themenfelder sich in den einzelnen Fachbereichen ergeben.

- Die Bibliotheksrecherche ist online möglich und damit der gesamte Bestand jederzeit
einsehbar. (www.wrg-org-wels.webopac.at) Ein solch langfristiges Projekt wie die VWA braucht
eine gute Planung des Arbeitsprozesses, deshalb wurde ein grober Zeitplan für die Schülerinnen und Schüler erstellt:

- In den Ferien werden die meisten Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen die ausgewählte Literatur lesen und exzerpieren. Ein erstes Probekapitel sollte im November fertig gestellt sein, der Rohentwurf der Arbeit im Dezember. Die Endabgabe er folgt in der 1. Woche im zweiten Semester der 8. Klasse. Wir werden unsere Schülerinnen und Schüler bei diesem Projekt konsequent begleiten, was uns aber nicht schwer fällt, da wir überaus spannende Themen betreuen dürfen. Eine kleine Auswahl:

- „Ich kann heute nicht Kino gehen, weil ich muss lernen. Schreibverhalten von Jugendlichen in den neuen elektronischen Medien.“

- „Der Einfluss des Mediums Fernsehen auf die geistige und emotionale Entwicklung von Kindern
zwischen dem 4. und dem 10. Lebensjahr.“

- „Hooliganism, on the example of Manchester United“

SQA Thema 2: Stärkung der digitalen Kompetenzen (2014/15)

Für das Schuljahr 2014/15 erhielten alle AHS die Vorgabe, sich schulautonom auf ein zweites
Schulentwicklungsthema zu einigen und dafür ein entsprechendes Konzept vorzulegen. Um unsere Schülerinnen und Schüler zu kompetenten und kritischen Mediennutzerinnen und –nutzern zu machen und den Anforderungen unserer digitalen Gegenwart zu genügen, entschieden wir uns

Die Ausgangssituation:
- alle Klassen sind mit PC, Beamer und Tonanlage ausgestattet
- unsere Schule verfügt über ein professionelles LAN und funktionierendes WLAN
- das digitale Klassenbuch wird seit Semester erfolgreich getestetInformatik wurde als schulautonomer Pflichtgegenstand in der 3. Klasse eingeführt
- Einführung in die Informatik als unverbindliche Übung in 1. Klasse
- erstmals werden die 7. Klassen als Laptopklassen geführt
- die neue Schulhomepage ist in Arbeit

Unsere Vorhaben und Planungen für 2014/15:
- das digitale Klassenbuch wird in allen Klassen eingeführt
- die neue Homepage wird veröffentlicht
- die Schülerinnen und Schüler erhalten Zugang zum Virtual Classroom (VC)
- für die Kommunikation der Lehrkräfte wird Intranet etabliert.
- der Informatikraum 4 wird mit neuen Tischen und neuen PCs ausgestattet
- die bestehenden PCs werden in den Pausenbereichen aufgestellt.
- es wird ein Klassensatz Tablets angeschafft, speziell zur Schulung der digitalen Kompetenzen der 2. und 4. Klassen, da unsere Informatikräume weitgehend ausgelastet sind.
- Laptops in den 7. und 8. Klassen
- unsere Lehrkräfte werden im Umgang mit dem Redaktionssystem der neuen Homepage und der Nutzung des Virtual Classrooms geschult und beim Digitalisieren von Unterrichtsmaterialien unterstützt.

Wir freuen uns, dem an unserer Schule herrschenden Gedanken der Schulqualität nun diesen SQA-Aspekt hinzufügen zu dürfen.

Direktor Mag. Georg König
Mag.a Julia Hörtenhuemer
Mag. Joachim Strasser

Links

VWA
SQA